Kurzgefasst: Klare Kante gegen Rechts!

Der Landkreis Cham hat ein massives Problem mit rechtsextremen Gruppen, die das friedliche und solidarische Zusammenleben in unserer Region zusehends gefährden. Durch jahrelanges Wegschauen seitens der Behörden sind wir zum zentralen Auflaufgebiet der neonazistischen Kleinstpartei „Der Dritte Weg“ geworden, deren Aktivisten (zum Teil verurteile Rechtsterroristen) gezielt in den Landkreis Cham gezogen sind. Wir haben in manchen Orten AfD-Wahlergebnisse, von denen die Partei andernorts nur träumen kann. Immer häufiger berichten Menschen aus dem Landkreis von Übergriffen, Manipulationen an Fahrzeugen und gezielten Einschüchterungsversuchen durch die Neonazi-Szene. Jetzt wurde publik, dass ein 22-Jähriger aus dem Landkreis Cham Kopf der deutschen Sektion einer internationalen Rechtsterrorgruppe war. Medienberichten zufolge hortete er schon die Waffen für seinen Anschlag und wartete nur noch auf den richtigen Zeitpunkt, um zuzuschlagen. Wir stehen für klare Kante gegen Rechts, kämpfen gegen Hass und Ausgrenzung und engagieren uns nicht zuletzt deswegen im „Bündnis für Toleranz und Menschenrechte im Landkreis Cham“. Dieses muss durch den Landkreis gefördert werden! Zudem fordern wir, dass alle angemeldeten Demonstrationen im Vorfeld öffentlich gemacht werden, um der Zivilgesellschaft Proteste gegen Naziaufmärsche zu ermöglichen.